7-Punkte-Plan zur Stärkung des Finanzstandortes

7-Punkte-Plan zur Stärkung des Finanzstandortes

Hamburg, 28.04.2020 – Der Finanzplatz Hamburg e. V. hat ein Eckpunktepapier für einen starken Finanzstandort erarbeitet. Das Papier beschreibt sieben Maßnahmen, die aus Sicht der Wirtschaft notwendig sind, um den Finanzstandort gemeinsam mit den handelnden Vertretern aus Politik und Verwaltung zu stärken. Der 7-Punkte-Plan wurde dem Präses der Finanzbehörde gestern übergeben.

Vorbemerkung:
Hamburg gehört zu den führenden deutschen und europäischen Finanzplätzen. Rund 50.000 Menschen sind hier in dieser Branche tätig, deren Leistungen tagtäglich eine unverzichtbare Basis im Wirtschafts- wie Privatleben bieten: Zahlungsverkehr und Investitionsfinanzierung, Finanzanlage und Absicherung von Risiken verschiedenster Art sind wesentliche Bausteine, die durch vielfältige spezialisierte Angebote ergänzt werden. Zur Verdeutlichung: Über 200 Milliarden Euro stellten Hamburger Banken im Jahr 2019 Unternehmen, privaten und öffentlichen Haushalten als Kredit zur Verfügung. Rund 17 Millionen Bürger sind bei einer gesetzlichen Krankenkasse in Hamburg versichert. Diese fundamentale Rolle der Finanzwirtschaft scheint beim Blick in die Wahlprogramme der Parteien zur Bürgerschaftswahl 2020 noch nicht ausreichend erkannt worden zu sein. Gerade die aktuelle Corona-Pandemie hat eindringlich die Bedeutung der Branche gezeigt, um den Wirtschaftskreislauf aufrecht zu erhalten, Liquidität zu sichern und öffentliche Hilfen an die Realwirtschaft weiterzugeben.

Der Finanzplatz Hamburg e. V. als private Clusterinitiative zielt darauf, den Standort durch verschiedene Aktivitäten und ein aktives Netzwerk zu stärken und dabei eng mit der Wissenschaft, Politik und Verwaltung zu kooperieren. Der Schulterschluss zwischen der Stadt und den im Finanzplatz Hamburg zusammengeschlossenen Unternehmen der Kreditwirtschaft in der Corona-Krise zeigt, dass das gemeinsame Einstehen für den Standort Beschäftigung und Wertschöpfung vor Ort sichert. Mit dem digitalen Wandel, dem Negativzinsumfeld und den stetig steigenden Regulierungsanforderungen steht der Finanzstandort Hamburg auch jenseits der Bewältigung der Corona-Folgen vor großen Herausforderungen.

Mit den folgenden Anregungen möchten wir Impulse geben, um den Finanzstandort Hamburg gemeinsam mit den handelnden Vertretern aus Politik und Verwaltung zu stärken.

Unser 7-Punkte-Plan zur Stärkung des Finanzstandortes

1) Dialog intensivieren, Beauftragten benennen:
Ein enger Dialog ist nicht nur in Krisenzeiten sinnvoll. In den zurückliegenden Dekaden hat es insbesondere in der Versicherungsbranche einen schweren Aderlass an Unternehmen, Entscheidungskompetenz, Wertschöpfung und Beschäftigung gegeben. Abgewanderte Firmen sind erfahrungsgemäß langfristig verloren. Ihr Wegzug kann zudem weitere Rückgänge bei Partnerunternehmen auslösen. Wird eine kritische Masse unterschritten, leidet die Bedeutung des Standortes. Durch einen stetigen Dialog von Unternehmen, Politik und Verwaltung sollten Abwanderungsüberlegungen von Akteuren frühzeitig erkannt und ihnen begegnet werden. Die Senatsfrühstücke in der Finanzbehörde, das Engagement des Finanzsenators im Vorstand des Finanzplatz Hamburg e. V. sowie Gespräche mit Branchenvertretern sind Best-Practice-Beispiele für diesen Dialog, der verstetigt werden sollte. Darüber hinaus schlagen wir vor, einen Beauftragten für die Finanzbranche zu benennen, der als Ansprechpartner für ansässige sowie am Standort interessierte Akteure dient und eine Lotsenfunktion zu weiteren öffentlichen Ansprechpartnern hat. Im Sinne der Bündelung von Kräften und Kompetenzen bietet sich eine enge Zusammenarbeit beziehungsweise ein gemeinsames Angebot von Stadt und Finanzplatz Hamburg e. V. an.

2) Hamburger "Masterplan Finanzwirtschaft" entwickeln:
Das konstruktive, pragmatische Miteinander von Politik, Wirtschaft und Verwaltung hat sich in Hamburg bewährt. Mit Masterplänen für Industrie, Handwerk oder auch größere Projekte im Bereich der Stadtentwicklung hat die Stadt gute Erfahrungen für eine im Sinne der Zukunftssicherung erfolgreiche Politik gemacht. Ein solcher Masterplan sollte in enger Zusammenarbeit von Politik und Wirtschaft auch für die Finanzwirtschaft entwickelt und regelmäßig fortgeschrieben werden (siehe Punkt 1). Ein wesentlicher Bestandteil sollte dabei eine Strategie für die Gestaltung der digitalen Zukunft der Branche am Standort sein, die auch Hamburgs Bedeutung als Fintech-Standort steigert. Die nachfolgenden Vorschläge können weitere Punkte des Masterplans bilden.

3) Neue Unternehmen und Talente gewinnen, Startup-Finanzierung stärken:
Finanzdienstleistungen sind wissensintensive Angebote. Gerade für die erfolgreiche Gestaltung des digitalen Wandels sind kluge Köpfe und innovative Anbieter ein Gewinn für die Stadt. Hamburg ist weltoffen und bietet eine hohe Lebensqualität sowie eine breit aufgestellte Wirtschaftsstruktur. Im Bereich der Fintechs gibt es ein gut entwickeltes Startup-Segment in der Stadt. Diese Wettbewerbsvorteile sollten in der Standortdarstellung noch offensiver dargestellt werden, sei es zum Beispiel in Onlineangeboten der Stadt, durch Marketingmaterialien, bei Messen oder bei persönlichen Gesprächen und Delegationsreisen im In- und Ausland. Einhergehend damit sollten die öffentlichen Finanzierungsprogramme von Startups insbesondere im Bereich der Wachstumsphase überprüft und erweitert werden, um innovative Unternehmen als Treiber für den technologischen Wandel (auch) in der Finanzbranche zu binden. Hamburg darf in der Attraktivität für diese Unternehmen nicht den Anschluss zu konkurrierenden Standorten im In- und Ausland verlieren.

4) Exzellenz in der Forschung und Lehre herstellen, Ausgründungen fördern:
Die Universität Hamburg ist seit 2019 vom Bund geförderte Exzellenzuniversität. Finanzwirtschaftliche Forschung gehört allerdings nicht zu den Exzellenzclustern und erzielt am Standort auch (noch) keine überregionale und internationale Strahlkraft, um Talente für Hamburg anzuziehen und an die Stadt zu binden. Dies ist ein zentraler Faktor für die Zukunftsfähigkeit des Standortes. Der Senat sollte daher den Ausbau exzellenter Forschungs- und Bildungsangebote im finanzwirtschaftlichen Bereich forcieren. Handlungsbedarf besteht auch darin, innovative unternehmerische Ausgründungen von Hochschulen zu fördern. Hier liegt Hamburg im Vergleich zu anderen Bundesländern zurück. Dieses Potenzial sollte gehoben werden. Für die praktische Umsetzung von Innovationen sollten Veranstaltungs- und Netzwerkformate mit Bezug zu Finanztechnologie und aktivem Transfer in die Praxis gefördert werden.

5) Hamburg zum Treffpunkt der Branche machen:
Internationale und überregionale Branchenkonferenzen wie beispielsweise die Fintech Week oder FinanceFWD können Bedeutung und Bekanntheit für die ausrichtende Stadt bewirken, die weit über die direkte Wertschöpfung der Veranstaltung hinausragt. Die FHH sollte sich gemeinsam mit dem Finanzplatz Hamburg offensiver dafür einsetzen, ein attraktives Angebot am Standort zu ermöglichen und auch große Konferenzen der Branche (beispielsweise MoneyConf, Money 20/20, SIBOS) für den Standort zu gewinnen.

6) Finanzbranche und Innovatoren vernetzen:
Mit dem Desy, dem Startup-dock in Harburg, dem Digital Hub Logistics oder dem Zentrum für angewandte Luftfahrtforschung hat Hamburg wichtige Einrichtungen, in denen etablierte und innovative Unternehmen beziehungsweise Startups gemeinsam an Innovationen arbeiten. Für viele dieser Unternehmen sind finanzielle Fragen beispielsweise zu Krediten, Fördermitteln, VC-Investments oder unternehmerischen Absicherungen von zentraler Bedeutung. Hier sollte ein niederschwelliges Informationsangebots vor Ort eingerichtet werden, das von öffentlichen Einrichtungen wie der IFB sowie Banken, Versicherungen und Maklern gespeist wird.

7) Für eine mittelstandsfreundliche Regulierung einsetzen:
Im Gegensatz zu anderen Finanzzentren dominieren am Finanzplatz Hamburg mittelständische, oft inhabergeführte Unternehmen. Diese sind relativ stärker als große Unternehmen von der politischen Regulierung betroffen, zumal sich Regulierungsvorgaben eher an großen Unternehmen orientieren. Hamburg sollte sich beim Bund für eine Regulierung einsetzen, die Mittelständler nicht strukturell gegenüber großen Konzernen benachteiligen.

Hamburg, im April 2020

 

Download Eckpunktepapier des Finanzplatz Hamburg e. V.

 

zurück

Zurück

News

Where goes Krypto?

Where goes Krypto?

Bei unserer Mitgliederversammlung im April fanden die Ausführungen von Moritz Schildt zur Entwicklung von Krypto-Assets bereits großes Interesse. Anlass genug zu fragen: Where goes Krypto, Moritz Schildt? Hier skizziert der Vorstand und Geschäftsführende Gesellschafter der NordIX AG, der zudem Mitglied im Vorstand des Hanseatic Blockchain Institute e.V. ist, seine Einschätzungen zur weiteren Entwicklung

Weiterlesen …

Hamburg goes Berlin

Hamburg goes Berlin

Am 24. Und 25. April versammelte sich die deutsche Fintech-Szene auf der FIBE Berlin unter dem Motto #Can you feel the FIBE?

Weiterlesen …

Finanzplatz Hamburg trifft Finanzplatz Frankfurt

Finanzplatz Hamburg trifft Finanzplatz Frankfurt

Im Rahmen des „Masterplans Hamburger Finanzwirtschaft 2021-2025“ reiste eine Delegation der Hamburger Finanzwirtschaft unter Leitung von Hamburgs Finanzsenator Dr. Andreas Dressel nach Frankfurt am Main um VertreterInnen Frankfurter Institutionen zu treffen.

Weiterlesen …

Erstmals über 100 Fintechs am Finanzstandort Hamburg

Erstmals über 100 Fintechs am Finanzstandort Hamburg

Hamburg entwickelt sich kontinuierlich zu einem wichtigen Zentrum der digitalen Finanzwirtschaft mit neuen Finanztechnologieunternehmen (kurz: Fintechs) weiter. Erstmals zählt der „Fintech Monitor“ des Finanzplatz Hamburg e.V. mehr als 100 aktive Fintechs am Standort. Bei der ersten Veröffentlichung des Fintech Monitors im Jahr 2017 waren es lediglich etwas mehr als 30 Unternehmen. Die am Standort tätigen Unternehmen decken eine hohe Bandbreite an Geschäftsmodellen ab und zeigen auf diese Weise die hohe Innovationsfähigkeit der Hamburger Finanzwirtschaft. Das seit dem Jahr 2022 und bis Ende 2025 laufende Förderprogramm „InnoFinTech“ unter dem Dach des Masterplans Finanzwirtschaft 2021-2025 hat der Hamburger Fintech-Szene einen merkbaren Schub gegeben. Bisher wurden 20 der im Fintech Monitor verzeichneten Unternehmen über das Programm gefördert.

 

Senator Dr. Andreas Dressel:

„Der jüngste Fintech Monitor spiegelt die positive Entwicklung des Finanzstandorts Hamburg insgesamt wider und motiviert uns, gemeinsam mit dem Finanzplatz Hamburg e.V. und der Handelskammer Hamburg den Masterplan Finanzwirtschaft 2021-2025 weiterhin konsequent umzusetzen. Ich freue mich sehr, dass wir als Stadt mit unserem InnoFinTech-Förderprogramm diese Dynamik unterstützen und - gerade in der aktuell herausfordernden gesamtwirtschaftlichen Lage - wichtige Impulse zur weiteren Stärkung des Hamburger Fintech-Ökosystems geben. Davon profitieren mit geförderten InsurTechs, PropTechs, LegalTechs und RegTechs auch verwandte Bereiche. Überall geht es darum, Geschäftsprozesse zu digitalisieren und Innovationen zu ermöglichen.“

 

Eberhard Sautter, Vorstandsvorsitzender Finanzplatz Hamburg e.V.:

„Die lebendige Fintech-Szene in Hamburg ist ein Zeichen für die Vitalität unseres Finanzplatzes. Schon seit vielen Jahren legen wir als Verein, etwa mit unserer Marke Fintech Hamburg, einen Fokus auf die Stärkung der Innovationsförderung in unserer Branche und nehmen laufend neue Akteure in unser Netzwerk auf. Das InnoFinTech-Programm trägt mit attraktiven Förderkonditionen zur positiven Entwicklung des Standorts bei.“

 

 

Hintergrund:

Fintech Hamburg und der Fintech Monitor sind Produkte des Finanzplatz Hamburg e.V. und stellen die Vielfalt der in der Metropolregion tätigen Fintechs in einem virtuellen Schaufenster vor. Als Fintechs im Sinne des Monitors werden Firmen und insbesondere StartUps, welche sich mit der Digitalisierung der Finanzwirtschaft beschäftigen, begriffen. Zwecks Orientierung werden die Unternehmen den folgenden Kategorien zugeordnet: „Assistance & Self Service“, „Finance“, „Accounting & Taxes“, „Banking & Savings“, „Insurance“, „Crypto“, „Analytics & Research“, „Trade Finance“, „Brokerage & Comparison“, „Payments“ und „Retail Investment“.

 

Das Förderprogramm „InnoFinTech“ richtet sich beispielsweise an Unternehmen, die App basierte Geschäftsmodelle zur Steuerung von Transaktionen, Plattformen für den Finanzhandel oder zur Vermögensverwaltung (Fintech) entwickelt haben. Aber auch die Fintech-verwandten Bereiche geraten mit InnoFinTech verstärkt in den Fokus und sind grundsätzlich förderfähig über das bis Ende 2025 laufende Förderprogramm: Konkret geht es dabei um InsurTechs (digitale Geschäftsmodelle aus dem Bereich der Versicherungswirtschaft), PropTechs (digitale Geschäftsmodelle aus der Immobilienwirtschaft), LegalTechs oder RegTechs (digitale Geschäftsmodelle aus dem Bereich Recht und Regulierung).

 

Seit Herbst 2021 leisten die Partner Finanzbehörde, Handelskammer und Finanzplatz Hamburg e.V. mit dem beschlossenen „Masterplan Hamburger Finanzwirtschaft 2021-2025“ (Bürgerschaftsdrs. 22/5889) einen gemeinsamen Beitrag dafür, dass Hamburg im Finanzdienstleistungssektor zukunftsfähig aufgestellt ist und nachhaltig gestärkt wird.

 

Nähere Informationen zum Fintech Monitor:

Fintech Monitor - Fintech Hamburg (fintech-hamburg.com)

 

Nähere Informationen zum Finanzplatz Hamburg e.V.:

Standortinitiative - Finanzplatz Hamburg - DE (finanzplatz-hamburg.com)

 

Nähere Informationen zum Förderprogramm InnoFinTech: https://www.ifbhh.de/foerderprogramm/innofintech

 

Nähere Informationen zum Masterplan Finanzwirtschaft 2021-2025:

https://www.hamburg.de/contentblob/15453652/df3fe7ccac1e7942d730cb40f2f8d81d/data/d-masterplan.pdf

 

 

 

Rückfragen der Medien

Finanzbehörde

Pressestelle

Telefon: 040 42823 1662

E-Mail: pressestelle@fb.hamburg.de

 

Finanzplatz Hamburg e.V.

Telefon: 040 36138 245

E-Mail: info@finanzplatz-hamburg.com

Weiterlesen …

Kontakt

Bitte addieren Sie 8 und 4.

*erforderliche Daten

Wir verarbeiten Ihren in unserem Kontaktformular angegebenen Vor- und Nachnamen sowie Ihre E-Mailadresse (Pflichtangaben) und die übrigen von Ihnen freiwillig angegebenen Daten ausschließlich zur Beantwortung Ihrer Anfrage soweit Sie uns keine weiteren Einwilligungen erteilt haben. Eine Weitergabe der Daten an Dritte erfolgt nicht. Weitere Informationen erhalten Sie in unserer Datenschutzerklärung.

 
©2024 Finanzplatz Hamburg e.V.